Ausdauertraining

3d man with bikeDie Wahl der Art des Ausdauertrainings erfolgt in Absprache mit dem persönlichen Therapeuten. Zu den geeigneten Sportarten zählen u. a. Schwimmen, Radfahren (auch Ergometertraining), Jogging, Walking und Nordic Walking. Bei Personen mit stärkeren Bewegungseinschränkungen durch Spastik oder bei Fatigue kann auch ein motorunterstütztes Ergometertraining sinnvoll sein, z.B. mit dem MOTOmed).

Die Trainingsbelastung steuert man als Teilnehmer anhand des eigenen Belastungsempfindens („Borg-Skala“), der Atmung und der Herzfrequenz. Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Vorgabe für Trainingsherzfrequenzbereiche, die auf Grundlage des Eingangsgesprächs und sportwissenschaftlicher Formeln ermittelt werden. Vor allem bei anfangs geringer Ausdauerfähigkeit und kurzen Trainingszeiten von wenigen Minuten hat sich der Einsatz eines intervallartigen Trainings mit ausreichend Pausen empfohlen (Erlanger Ausdauermatrix). Überlastungen oder Fehlbelastungen werden somit vermieden, da Pausen gemacht werden, bevor beispielsweise die Fatigue eine Pause erzwungen hätte. Das Ausdauertraining soll 2x/Woche durchgeführt werden.

MotomedBei stärkeren körperlichen Einschränkungen kann ein Training auf dem MOTOmed sinnvoll und effektiv sein, zur Förderung der Ausdauerleistungsfähigkeit und auch zur Reduzierung einer Spastik. HIER gibts mehr Informationen zum MOTOmed.